Sabine Sophia Rogg

Hypnose & Therapie

Schlafstörungen

Die Erholung unseres Körpers im Schlaf ist essentiell wichtig. Regeneration der Zellen, bestimmte Stoffwechselvorgänge und vor allem auch die psychische Erholung sind Voraussetzungen, um leistungsfähig und gesund zu bleiben!

Schlafstörungen sind ein sehr weit verbreitetes Phänomen und können auf Dauer auch zu gesundheitlichen Schäden führen, wenn diese wichtigste Erholungsphase nicht gegeben ist.

Nun brauchen wir Menschen allerdings individuell unterschiedliche Schlafzeiten, und so lange sich der eine mit fünf Stunden noch pudelwohl fühlen kann, müssen es für jemand anderen zehn Stunden sein. Ebenso spielen auch Alter, Gesundheitszustand oder psychische Verfassung eine Rolle beim Schlafbedarf. Es gibt keine "MUSS-Regel".


Formen von Schlafstörung

Sobald Sie aber merken, dass Ihr Schlaf nicht mehr erholsam ist, dass sie sich gerädert und unzufrieden fühlen, wird eine Bahndlung sinnvoll.

Es werden folgende Schlafstörungen unterschieden:

  • Einschlafstörungen 
  • Durchschlafstörungen
  • morgendliches Früherwachen


 

Meist sind psychische Gründe der Auslöser, es sollten jedoch evtl. körperliche Ursachen vor der Behandlung abgeklärt werden.

Stress, innere Unruhe, seelische Probleme oder starke Belastungen im Alltag können psychische Gründe für Schlafstörungen sein. Sorgen oder Grübeleien können einem den Schlaf rauben.

Folge sind z.B. mangelnde Konzentration, Nervosität, geringere Belastbarkeit usw. Dies kann wiederum zu Unsicherheit oder Unzufriedenheit mit sich selbst führen bis hin zu belastenden Versagensängsten.



Therapie

Viele Menschen greifen zu Medikamenten, die aber nicht zu einem gesunden, physiologischen Schlaf führen.


Hypnose fördert einen gesunden Schlaf:

 

Hier noch einige Tipps, um wieder einen erholsamen Schlaf zu finden


  • Schaffen Sie sich einen möglichst regelmäßigen Tagesablauf.
  • Stehen Sie nach Möglichkeit immer zur gleichen Uhrzeit auf.
  • Sorgen Sie für ausreichend Bewegung, gerne auch an der frischen Luft! Vielleicht lässt sich der eine oder andere Weg ja auch zu Fuß bewältigen?
  • Genießen Sie nachmittags keinen Kaffee, grünen Tee oder ähnlich anregende Getränke mehr.
  • Abends besser leichte, gut verdauliche Speisen auswählen und Alkohol meiden!
  • Nutzen Sie die letzten Stunden vor dem Zubettgehen bereits, um psychisch zur Ruhe zu kommen und zu entspannen. Also keine aufregenden Filme schauen oder Diskussionen führen, damit Sie ohne belastende Gedanken einschlafen können. Schließen Sie den Tag ab mit dem Gedanken: "alles Unerledigte hat morgen wieder Zeit".
  • Verbringen Sie abends möglichst wenig Zeit vor irgendwelchen Bildschirmen, kein Bildschirm im Schlafzimmer!!!
  • Sorgen Sie für ein gutes Schlafklima, also angenehme Temperatur, frische Luft, keine Störgeräusche.
  • Vermeiden Sie Lichtquellen im Schlafzimmer. Durch das Licht kann die Regulierung der Schlafhormone irritiert werden.
  • Nutzen Sie Entspannungstechniken, um Problemgedanken abschalten zu können und sich selbst in den Schlaf zu bringen, z.B. mit Hilfe von Selbsthypnose.