Sabine Sophia Rogg

Hypnose & Therapie

Erfahrungen zum Abnehmen mit Hypnose

Ich veröffentliche hier gerne Erfahrungen von Klienten mit der Hypnose zum Abnehmen , die mir mit deren feundlichem Einverständnis zur Verfügung gestellt wurden. Zum Schutz der Privatsphäre sind die Angaben aber anonymisiert.

Vor ca. sechs Wochen buchte ich eine Hypnose-Sitzung bei Sabine Rogg  zu der Problemstellung, mein seit mehr als vier Jahrzehnten gestörtes Essverhalten zu verändern. Nach diversen Diätversuchen und zwei Aufenthalten in entsprechenden Fachkliniken war ich mehr als skeptisch, was einen möglichen Erfolg anging, denn ich glaubte nicht   mal im Ansatz an eine eventuelle Wirkung der Hypnose. Allerdings hoffte ich insgeheim dennoch irgendwie auf eine endgültige Lösung meines lebenslangen Frustthemas: übermäßiges Essen=Übergewicht!  

Kritisch-neugierig erschien ich zum verabredeten Termin. Was ich während der Hypnose erlebte, empfand ich als angenehm und beruhigend und interessant - und fast ein bisschen unerwartet unspektakulär. 

Ein paar Tage später zeigten sich die Folgen! Mit einer solchen massiven, unmittelbaren Wirkung hatte ich nun   wahrlich nicht gerechnet: quasi von heute auf morgen änderte sich mein Essverhalten von "getrieben-suchtartig" zu plötzlich "gelassen-normal".Ich esse seit Neuestem nur noch, wenn ich Hunger habe. Ich spüre auf einmal deutlich, wenn ich satt bin. Auf früher schier unwiderstehliche Lieblingsspeisen und Naschereien habe ich nur noch ab und zu Appetit und genieße diese dann auch richtig - aber nicht mehr übermäßig. 

Eine deutliche Entspannung macht sich in mir breit, denn Essen nimmt endlich den richtigen Stellenwert in meinem Leben ein: es ist nicht mehr Ersatzbefriedigung und belastendes Dauerthema sondern einfach nur noch ein ganz normal Vorgang.   

 Herrlich!! So stressfrei!

Und da ich nicht mehr übermäßig esse, merke ich deutlich das nachlassende Übergewicht.   

Danke für diese wundervolle Erfahrung, liebe Sabine!  

 Vera L. 

 

Hallo Frau Rogg, 

vor 14 Tagen war ich mit meiner Schwester bei Ihnen, weil wir unser Gewicht reduzieren wollen. 

Vielleicht können Sie sich noch erinnern, ich hatte gerade meine Fastenkur beendet und wog statt 72 kg nur noch 63 kg.    Mein Ziel ist es eigentlich, ein Gewicht von 65 - 66 kg zu halten. 

In unserem Gespräch haben Sie mir gesagt, dass ich meinen Körper gewissermaßen ausgehungert habe und nach der Sitzung bei Ihnen erstmal mehr essen werde. Das tue ich wirklich. Aber ich spüre nach vielen Jahren erstmals, dass   ich satt bin. Ich esse zum Abend kaum noch belegte Brote, sondern mehr Salat und Suppen, auch mal ein Stück Fleisch. 

Gummibärchen habe ich bisher nicht mehr angerührt und Äpfel nur wenig, waren ja in der Vergangenheit mehr oder weniger mein Mittagessen. Zum Mittag esse ich nun belegte Brote, oder Salat - was man halt im Büro schnell mal isst. 

Was ich schön finde ist, dass ich mir nichts mehr verbiete, ich esse dennoch ab und zu ein oder zwei Schokokekse, oder mal ein Eis oder ein Bountie. Und es schmeckt. 

Allerdings hatte ich arge Befürchtungen, was mein Gewicht betraf, denn ich hatte nach der ersten Woche wieder 68 kg. Aber trotz der 68 kg drückte keine Hose und so häßlich war der Anblick in Unterwäsche vor dem Spiegel dann auch nicht. 

Mein Stoffwechsel ist, glaube ich, auf gutem Weg. Ich kann regelmäßig auf Toilette. Das gab es seit Jahren nicht mehr. Ich verspüre auch mehr Durst und abends Salat zubereiten macht mir Freunde, früher habe ich den nur ungern zubereitet und dann auch nur für meinen Mann. Er liebt Salat.  

Am Ende der ersten Woche hatte ich öfter Kopfweh und Unwohlsein, aber das hat sich gegeben und der Stoffwechsel ist noch besser in Gang gekommen. Heute war ich wieder auf der Waage, und obwohl wir diese Woche zweimal abends Essen waren - einmal Fisch und einmal Hirschsteak, habe ich ein halbes Kilo abgenommen. 

Daran habe ich nicht gelaubt. Ich habe schon zu meiner Schwester gesagt, dass ich gewiss noch den zweiten Termin in Anspruch nehmen werde. 

 Liebe Grüße  

 Corinna S 


Hallo Frau Rogg,   

ich hoffe, es geht Ihnen gut.  Nach etwas mehr als 2 Wochen nach unserer Hypnose wollte ich doch mal eine Rückmeldung geben, wie es mir so (er)geht. 

Also, ich muss schon sagen, dass ich total fasziniert bin von Ihrer Therapie. Kaum, dass ich zu Hause war und ausgeschlafen hatte, verspürte ich den Appetit nach etwas Frischem und Gesundem. Fortan habe ich mein Essverhalten total im Griff, und es kommt überhaupt nicht mehr zu den berühmten Fressattacken  – unglaublich!   

Und in der Kantine macht es mir nichts aus, wenn Kollegen ein Schnitzel mit Pommes und ich meinen Salat oder Gemüse esse. Keine Ahnung, wie Sie das angestellt haben, aber ich habe überhaupt kein Verlangen mehr nach Junk-Food, verbiete es mir aber auch nicht und bin selbst, wenn ich mal etwas Ungesundes esse, nach wenigen Bissen bereits satt. 

Das Ergebnis kann sich an den Hosen und Hemden sehen lassen und zeigt auf der Waage -7 kg an ! Obwohl ich mich hier überhaupt nicht mit der Gewichtsreduktion „verrückt“ mache und damit leben kann, wenn es kleinere Schritte werden… alles so, wie Sie es gesagt haben. 

Ein ganz dickes Dankeschön für diese tolle Therapie – ich bin superglücklich und komme sicherlich mit anderen „Sorgen“ zu  Ihnen und habe Ihren Kontakt auch bereits an Freunde und Kollegen weitergeleitet.  

 Es grüßt Sie sehr herzlich ein zufriedener   

 Ivo aus Lübeck


Mein Name ist Monika bin 51 Jahre alt und hatte im Laufe der letzten Jahre schon Erfahrungen mit Hypnosebehandlungen gemacht. 

Mit Hilfe dieser Behandlungen konnte ich nach vielen Jahren starken Nikotinmissbrauchs das Rauchen aufgeben.  Auch war es mir möglich dadurch Gewicht zu verlieren.

Aber wie das so ist. Drogen braucht man nicht zum Leben aber essen muss man. Und so wurden die Mengen von Nahrungsmitteln wieder mehr und führten leider zu Übergewicht und Unbehagen.

Zusätzlich hatte ich mit starken Hitzewallungen zu kämpfen, die mich in meinem täglichen Leben sehr eingeschränkt haben.

Insgesamt fühlte ich mich total kaputt und kraftlos. Schlafen war nur noch mit Geräuschkulisse vom TV möglich. Jede Kleinigkeit brachte mich auf die Palme. Hinzu kam, dass mein Vorgesetzter mich sehr nervte und mich mit seinen Verhaltensweisen so wütend machte, dass ich ständig daran dachte, wie der nächste Arbeitstag ablaufen würde. Dieser Mensch nahm zu viel Platz in meinem Leben ein.

Um mich zu beruhigen, habe ich leider mit dem Naschen angefangen, was natürlich nicht zuträglich für mein körperliches Wohlbefinden war. (Magen, Darm)

Anfang Mai 2017 begab ich mich in die erste Behandlung zu Frau Rogg. Dieses Erlebnis hatte nichts mit meinen bisherigen Erfahrungen zu tun. 

Bereits am ersten Abend legte ich mich in mein Bett und konnte von da an ohne TV-Begleitung ein- und durchschlafen.

Dieses führte dazu, dass sich seit langem das Gefühl des Ausgeruht- seins einstellte. Des Weiteren hat sich mein gesamter Stoffwechsel wieder normalisiert. Ich habe nicht mehr geschwitzt. Dieses Gefühl sich nach dem Duschen gleich anzuziehen, war für mich Luxus pur.

Ich habe bis Mitte Juni über fünf Kilogramm an Gewicht verloren. Der Heißhunger auf Süßigkeiten ist verschwunden ebenso die Lust auf süße Getränke.

Meine Wutausbrüche reduzierten sich merklich.

Aber da war ja noch mein Chef. Anfangs hatte ich mich, was die Wut auf ihn betraf, ganz gut im Griff. Aber als die Art und Weise dieser Person für mich nicht mehr zu ertragen war, dachte ich jetzt geht alles wieder los. Ständig über ihn reden und wieder vor dem Fernseher schlafen, um abzuschalten. 

Mitte Juni 2017 begab ich mich erneut in die Hypnosebehandlung. Im Laufe dieses sehr intensiven Gesprächs vorher und während der Hypnose kam heraus, dass die Verhaltensweisen, die mein Chef an den Tag legte, teilweise denen entsprachen, die mir Menschen zwischen meinem 14. bis 24. Lebensjahr angetan haben. Diese Erlebnisse waren für mich so belastend, dass ich diese Zeit ignoriert und komplett aus meinem Leben entfernt habe. Es schien, dass ich seither nicht „vollständig“ war und deshalb unterbewusst mit zu viel Nahrung und Süßigkeiten versucht habe, diese „Lücke“ zu füllen.

Daraus erklärt sich auch für mich, dass ich ab dem 25. Lebensjahr zwar langsam aber kontinuierlich an Gewicht zunahm.

Ich hätte vermutlich immer wieder an Gewicht zugenommen, wenn dieses alles nicht an die Oberfläche gekommen wäre.     

Am Abend der zweiten Hypnose fühlte ich mich, als hätte ein Bus mich überrollt. Aber auch befreit, - ich habe sehr viel geweint. 

Ich bin Frau Rogg über alle Maßen dankbar, dass sie es geschafft hat, dieses für mich klarzustellen bzw. aus mir herauszuholen.

Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt wirklich gelassener bin. Diese innere Ruhe wird täglich stabiler (auch beim Autofahren).

Mein Essverhalten ist konstant. Es gibt keine Heißhungerattacken mehr. Ich esse das, worauf ich Appetit habe und nehme nicht zu. Ich ernähre mich gesund und es ist für mich ein Gewinn auf Süßigkeiten und andere Leckereien zu verzichten. 

Ich hätte niemals gedacht, dass Erfahrungen, die man im Leben gemacht hat, einen immer begleiten, wenn man diese nicht richtig für sich abschließt, sondern nur ignoriert.     

Monika

Anm. von S.Rogg: die Erfahrungen der Klientin beschreiben sehr eindrücklich, welche Auswirkungen frühere Erfahrungen haben können. Jeder erlebt das aber für sich selbst auf seine eigene Art. Deshalb sollten auch die "Lösungen" immer individuell und dem eigenen Erleben angepasst sein.

Hallo Frau Rogg, 

nun möchte ich Ihnen gerne berichten, was ich so die Woche nach der Hypnose erlebt habe.

Am Abend nach der Hypnose habe ich mir eine selbst-gemachte Karottensuppe aufgewärmt. Ich wollte so ne Müslischüssel voll essen. Nach 3/4 war ich pappsatt. Ich konnte es gar nicht glauben, wie wenig wir eigentlich zu essen brauchen ! Ich wusste ja immer schon, dass meine Portionen manchmal zu groß sind. Aber dass ich im Grunde so viel zu viel esse, war mir nicht klar. Vor allem fällt mir jetzt öfters auf, dass ich eigentlich gar nichts mehr zu essen brauche, weil ich schon so satt bin, dass ich einen leichten Magendruck verspüre.  

Besonders gespannt war ich, wie es sich auf mein Nasch-verhalten auswirken würde und habe dem Wunsch nach Süßem probehalber nachgegeben. Zu meiner großen Verwunderung empfinde ich nicht die Genugtuung beim Naschen wie früher. Auf meinem ersten Stück Schokolade habe ich minutenlang rumgelutscht. Ich habe mich sogar dabei ertappt, wie ich plötzlich dachte: "Was hast du denn da überhaupt im Mund ?"    

Letztlich kann ich sagen, dass es etwas in mir bewirkt hat. Ich sehe die Hypnose zum ersten Mal als echte Chance, etwas zu verändern.  

 Yvonne K.

 

Meine Erfahrungen bei Sabine Rogg zur Hypnose:  

war mein Anliegen, einige Kilos zu verlieren. Im Vorgespräch bei Fr. Rogg wurden dann noch weitere Beschwerden abgefragt, und so kam u.a. mein ewiges Sodbrennen zur Sprache, das mich sehr störte. Ausserdem ein anderes gesundheitliches Problem, für das Fr. Rogg mir  die Fußreflexzonentherapie empfahl.   

Nun nach einigen Wochen der Therapie mein Fazit:   

Das Sodbrennen ist so gut wie verschwunden, das andere Problem hat sich deutlich gebessert und mein Gewicht schwindet stetig, aber sehr langsam. Da mir die Besserung meines Allgemeinbefindens allerdings so viel mehr Lebensqualität bringt und ich zudem seit der ersten Sitzung viel gelassener und entspannter bin, kann ich das gut so lassen und freue mich über diesen Erfolg !   Vielen Dank Frau Rogg für Ihre Unterstützung!   

Liese S

 

Liebe Frau Rogg,

 
vor vier Monaten kam ich zu Ihnen, um durch Hypnose Gewicht abzunehmen. Es war die erste Hypnosesitzung in meinem Leben.
In den letzten zwei Jahren hatte ich stark an Gewicht zugenommen. Diätversuche, die sonst früher gut funktionierten, waren vergeblich und ich hatte mit Gewichtsschwankungen zu kämpfen. Mir wurde bewusst, dass ich Hilfe und Unterstützung benötige, um meine Essgewohnheiten zu ändern, die durch meine „Doppelbelastung“ Studium und Arbeit etc. außer Kontrolle gerieten.
 
Schon in den ersten Tagen nach der ersten Sitzung bemerkte ich Veränderungen, d.h. keine Bedürfnisse mehr auf Light-Getränke oder Süßem nach jeder Mahlzeit. Anfangs achtete ich sehr auf mein Verhalten und Denken bzgl. Sättigungs- und Bedürfnisgefühl. Doch irgendwann war auch mein ständiges Hinterfragen verflogen und ich nahm es als Selbstverständlichkeit hin. Nach der zweiten Hypnosesitzung stellten wir erstaunlicher Weise fest, dass in bestimmten Lebenssituationen Emotionen aus meiner Kindheit aufkamen, die mein Essverhalten stark negativ beeinflussten. Ganz besonders kompensierte ich Stress und Ärger mit Süssem. Auch hier konnten Sie mir helfen meine Blockaden zu lösen, um mit meinen „Arschengeln“ zu leben. Seit nun 2-3 Monaten kann ich sagen, dass ich ein normales und diszipliniertes Essverhalten habe und das auch in stressigen Lebenssituationen. Auch meine gynäkologischen Beschwerden (PCO-Syndrom) wurden von Monat zu Monat besser, das vorher mein Wohlbefinden maßgeblich beeinträchtigte. Nun verbringe ich auch diese Tage unbeschwert und ohne Schmerztabletten.
 
Zusätzlich gaben Sie mir einige Tricks auf dem Weg, die mich unterstützen, z.B. auch  Ihre CD zur Selbsthypnose. Anfangs war es noch etwas befremdlich, aber nun gehört die Selbsthypnose einmal die Woche zu meiner kleinen Auszeit. Denoch bin ich am Liebsten bei Ihnen zur Beratung und zur Auffrischungs- bzw. zur Vertiefungshypnose.
 
In diesen letzten vier Monaten beschäftigte ich mich nicht nur mit Ernährung und Sport, sondern ich setzte mich mit mir selbst auseinander, - das war wirklich eine sehr intensive Zeit!
Letztendlich habe ich nicht nur Gewicht verloren (11kg), sondern auch mein altes gestärktes Selbstwertbewusstsein wieder! Einen besseren Weg hätte ich nicht wählen können.
 
Darum liebe Frau Rogg, vielen Dank für Alles! Ganz besonders für Ihre liebe und verständnisvolle Art!
 
Ihre Stefanie (41 J.)  aus Lübeck